Der Schweizer Kameramann Sebastian Klinger besuchte im November 2016 den südamerikanischen Staat Peru. Doch was als Auszeit gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem neuen Projekt: «Contrastes Del Perú». Fasziniert von den verschiedenen Facetten des Landes und seinen 30 Millionen Einwohnern besuchte Klinger alle drei Landesteile; die Küstenregion, das Hochland und den Urwald.

Neben den Landschaften legte Klinger seinen Fokus auf die Menschen: «Viele Leute bereisen das Land um Machu Picchu auf ihrer Reiseliste durchzustreichen, dabei bietet Peru so viel mehr. Ich wollte das spontane und authentische Peru einfangen.» Der junge Kameramann arbeitete dafür mit einer handlichen Sony A7s II, die durch ihre geringe Grösse bei den Einwohnern nicht als störender Fremdkörper wahrgenommen wurde.

Fragt man Klinger, ob er wieder nach Peru zurückkehren würde, antwortet dieser mit einem Vergleich: «Dieses Land zu bereisen hinterlässt den gleichen Eindruck wie mein Film. Nicht alles kann komplett erfasst werden, zum Teil überfordert einem die Situation, und ehe man sich’s versieht, ist es auch schon wieder vorbei. Ob ich wieder nach Peru zurückkehre? Ja, definitiv.»
_

Contrasts of Peru from Sebastian Klinger on Vimeo.

Weitere Infos über Sebastian Klinger und seine weiteren Projekte gibt es unter sebastianklinger.ch

 

Tags:

  • Kommentare

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *

Könnte dir auch gefallen

110 km über Alpenpässe: Der grösste Töffli-Event Europas

Am 22. Juli treffen sich 1000 Töffli-Enthusiasten für das 8. Red Bull Alpenbrevet im ...

«Churchill» – Rechtfertigt der Wert der Überlebenden die Opfer des Krieges?

Das britische Kriegsdrama «Churchill», basierend auf wahren Begebenheiten, zeichnet den Ablauf von wenigen Tagen ...

Die schrägste Netflix Serie? «Dirk Gently’s holistische Detektei»

Delia | 1.04.2017 Die wahrscheinlich zurzeit schrägste Serie auf Netflix: ein britischer Detektiv, der ...